20.05.2012
„Nur Flaschen fahren voll drauflos“
Die Aktion der Fahrschule Schulz gegen Alkohol am Steuer

Vechta - „Das Thema ,Alkohol am Steuer’ kann man nicht oft genug thematisieren“, sagt Fahrlehrer Hans-Jürgen Schulz aus Lohne. Darum hat seine Fahrschule schon vor einiger Zeit die Aktion „Nur Flaschen fahren voll drauflos“ ins Leben gerufen.

„Richtiges Verhalten im Straßenverkehr hat in der Öffentlichkeit zu Recht einen hohen Stellenwert“, so Schulz weiter. Er verweist beispielsweise auf das Schutzengel-Projekt in den Landkreisen Vechta und Cloppenburg, in dem er sich auch engagiert. Die Aktion „Nur Flaschen fahren voll drauflos“ bietet einen zusätzlichen Zugang zu diesem wichtigen Thema. „Fahrschulen vermitteln in der Führerscheinausbildung ihren Schülern verantwortungsvolles Verhalten im Straßenverkehr“, betont der Fahrlehrer. „Mit unserer Aktion wollen wir noch einen Schritt weiter gehen: Die Botschaft ,Kein Alkohol am Steuer’ soll auch außerhalb der Übungseinheiten bei den Fahrschülern ankommen. Sie will die jungen Leute in ihren Alltagssituationen begleiten und erreichen.“

So wird die Botschaft durch Plakatierung an ausgewählten Stellen und die Verteilung von Aufklebern mit dem Aktionsmotiv immer wieder in den Blickpunkt gerückt.

„Bei unseren Fahrschülern kommen die Aufkleber sehr gut an, und sogar viele Eltern kleben ihn an ihr Auto“, erzählt Schulz. Er betont, dass er nicht nur bei jungen Leuten Aufklärung leisten will, sondern bei Autofahrern aller Generationen, denn auch „alte Hasen“ am Steuer gehen oft sehr sorglos mit dem Problem um.

Hans-Jürgen Schulz kann sich vorstellen, seine Aktion weiter auszubauen, zum Beispiel durch weitere Plakate, durch Kinospots, Zeitungsartikel oder durch Kooperation mit Kommunen. Und auch Fahrlehrerkollegen würde er gern „mit ins Boot holen“.

„Wir wollen einen kleinen Beitrag dazu leisten, die Zahl der Unfälle unter Alkoholeinfluss zu reduzieren“, betont er abschließend. „Darüber hinaus wollen wir meinungsbildend sein: Wer Alkohol getrunken hat, gehört nicht hinter das Steuer eines Autos. Das muss jeder Autofahrer und jede Autofahrerin nicht nur wissen, sondern auch verinnerlichen und bei Bedarf nach außen vertreten. Zum Beispiel, indem man eingreift und nicht wegsieht, wenn sich jemand betrunken ans Steuer setzen will.“